Briefe an Bundestagsabgeordnete meines Wahlkreises

Lippenbekenntnisse meiner Generation

 

 

Jede Generation hat seine eigenen Herausforderungen und Prägungen. So wandeln sich über die Zeiten auch die Prioritäten und die Thematiken, die den meisten Menschen meines Alters wichtig sind und am Herzen liegen. Im Vergleich zu früheren Generationen ist meine Generation jedoch grossteils, was die innere Ausrichtung betrifft, ziellos und nur auf das kurzfristige eigene egoistische Wohl bedacht. Die Fähigkeit langfristig zu denken und zu handeln ging durch die modernen Verlockungen unserer heutigen Wohlstands- und Spassgesellschaft verloren. Meine Generation kennt kaum gemeinsame Bestrebungen mehr und ist somit im Gesamten orientierungslos. Frühere Generationen hatten beispielsweise durch Kriege und Hungersnöte grobe Einschnitte in ihr Leben, wodurch neue Lehren gezogen wurden. Die jetzige Generation in Mittel- und Westeuropa hat üblicherweise nur materiell keine gesellschaftlichen Katastrophen zu verzeichnen, im Inneren verrohen aber die Werte und Prinzipien, die so überhaupt nicht mehr mit den Gesetzen des Lebens konform gehen. Diese Entwicklung wird sich vor dem Hintergrund der anwachsenden Erdbevölkerung noch an uns selbst und unseren Kindern rächen und grosses Leid herbeiführen. Dies möchte ich durch eine Gegenüberstellungen mit den zwei vorherigen Generationen beweisen.

Apollo Astronaut sieht Bevölkerungswachstum als Problem

Die erste ehrliche Stellenausschreibung der SPIEGEL-Gruppe, der FAZ, der taz, der SZ...

 

Sollte ich etwas vergessen haben? Die zugrunde liegende Word-Datei für die Lügenpresse zur freien Verwendung und zum selbst bearbeiten: Stellenausschreibung.doc

Heimatstadt Landshut in Altbayern

Gedanken zur Landshuter Zeitung

Über die Landshuter Zeitung weiss ein jeder vernünftig denkender Leser, dass sie als Lokalzeitung völlig abhängig berichtet. Sie ist das Hofberichtsorgan der Geldigen, der materiell Mächtigen, der Bonzen, Kirchenvertreter, wie auch der Lokalpolitiker seitens der CSU. Jeder unwichtige lokalpolitische Furz wird dem Leser als Kurluft dargeboten, jede kritische und weltoffene Meinung wird durch kleinbürgerliches und spießiges Herumgedruckse ersetzt.

Zum Tode von Helmut Schmidt

Woran dumme und manipulative Inhalte bie Spiegel-online erkennbar sind.

Der Artikel-Anrisstext endet mit diesen Sätzen:

Meinungen zur Überbevölkerung in sozialen Medien

Lobe niemals einen Journalisten und bitte ihn nie um etwas...

… sie klauen nur deine Ideen, machen sich mit ihnen selbst wichtig, und obendrein vermitteln sie der Öffentlichkeit dann noch Unwahrheiten.

 

So geschehen mit der SZ-Redakteurin Dr, Marlene XXXX.

Pages

Subscribe to sanderl.de RSS